Aktuelles zu Corona

Hier die Zusammenfassung der aktuellen Corona-Situation für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe durch unseren Branchenverband Dehoga:

Die neue CoronaSchVO für Nordrhein-Westfalen gilt ab dem 13. Januar 2022.

Die getroffenen Maßnahmen orientieren sich nicht mehr an der „einfachen“ 7-Tage-Inzidenz, sondern an der Hospitalisierungsinzidenz (HI), die die hospitalisierten (im Krankenhaus befindlichen) COVID -19-Fälle unter den in den letzten 7 Tagen gemeldeten Fällen bezogen auf 100.000 Menschen ausweist. Sie lag z. B. am 23. November bei 4,22. Verschärfungen drohen ab einer HI von 6; Erleichterungen werden wieder möglich, wenn die HI unter 3 liegt.

Zusammenfassung

  • In NRW wird es (vorerst) keinen erneuten Lockdown geben.
  • Zugangsbeschränkungen und amtliche Ausweispapiere sind weiterhin von Gastronomen und Hoteliers zu kontrollieren.
  • In der gesamten Gastronomie gilt eine 2G+-Zugangsbeschränkung, das heißt, der Zugang ist nur noch Geimpften und Genesenen erlaubt. Zudem muss der Nachweis über eine Booster-Impfung oder einen negativen Schnelltest (Bürgertest) erbracht werden
  • Bei Übernachtungen wird zwischen touristischen (2G) und nicht-touristischen Übernachtungen (3G) unterschieden.
  • Ausnahmen von 2G: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre und Gäste mit einem Attest, das von einer Impfung abrät (nicht älter als 6 Wochen)
  • Tests dürfen nicht älter als 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein.
  • Beschäftigte unterliegen ebenfalls einer 3G-Pflicht.

Die wichtigsten Regeln im Überblick

Allgemein

  • Ausgenommen von der 2G+-Regel sind Gäste,
    • denen aus ärztlicher Sicht von einer Impfung abgeraten wird. Diese müssen neben einem ärztlichen Attest (nicht älter als 6 Wochen) einen aktuellen Schnell- oder PCR-Test vorlegen.
    • die nicht älter als 15 Jahre sind. Sie gelten wegen der verbindlichen Schultestung als getestet.
  • Tests dürfen nicht älter als 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein.
    Zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate kann die CovPassCheck-App verwendet werden.
    (Weitere Informationen finden Sie unter: Corona: QR-Code-Registrierung zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate (siehe unten).

Gastronomie

  • In der gesamten Gastronomie – also innen wie außen – in NRW gilt flächendeckend der 2G+-Status, außer wenn Speisen und Getränke lediglich abgeholt werden.
  • Ausnahmen bestehen für getestete Gäste mit entsprechenden Attesten und Gäste bis einschließlich 15 Jahren.

Beherbergung

  • Für touristische Übernachtungen gelten die 2G-Regeln. Ausnahmen bestehen wie in der Gastronomie für bis 15-Jährige und Gäste mit Attest.
  • Nicht-touristische Übernachtungen (geschäftlich bedingte Übernachtungen oder aus wichtigem privatem Grund wie einer Beerdigung) unterliegen den 3G-Regeln. Ein Test muss hier bei der Anreise und dann jeweils täglich vorgelegt werden.
  • Die Verpflegung in Beherbergungsbetrieben erfolgt nach den 2G-Regeln der Gastronomie. Nicht-immunisierte Gäste dürften dann nur auf dem Zimmer gastronomisch versorgt werden.

Tagungen

  • Messen, Kongresse sowie Veranstaltungen, an denen ausschließlich Angehörige von Firmen und Unternehmen teilnehmen (z.B. Tagungen) und die unter Beachtung der arbeitsrechtlichen Infektionsschutzvorgaben durchgeführt werden unterliegen der 3G-Regelung. Ebendies gilt für Sitzungen kommunaler Gremien und rechtlich erforderliche Sitzungen von Gremien öffentlich-rechtlicher und privat-rechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Gemeinschaften, Parteien oder Vereine (z.B. Jahreshauptversammlungen) sowie Informations- und Diskussionsveranstaltungen politischer Parteien ohne geselligen Charakter.
  • Inwieweit eine Verpflegung von Tagungsgästen möglich ist, ist in der Verordnung nicht eindeutig geregelt. Es spricht jedoch einiges dafür, dass auch „nur“ getestete Tagungsteilnehmer an der Tagungsverpflegung teilnehmen dürfen, wenn diese im (abgesonderten) Tagungsbereich erfolgt.